logo

bild

 

Diana Wiedra (auf amazon.de): Der Philosoph Hubert Thurnhofer hat in seinem Buch „Moral 4.0“ bereits darauf hingewiesen, dass sich die Demokratien in Krisen befinden. Die Wortwahl eines Philosophen ist immer bewusst gewählt. Er schreibt nicht über „die Demokratie“ als homogenes politisches System, denn alle Demokratien haben ihr eigen Verfassungen und Entwicklungen durchgemacht.
Dem entsprechend haben heute alle Demokratien dieser Welt ihre eigenen Krisen zu bewältigen. Im neuen Buch „Baustelle Parlament“ hat der Autor die grundlegenden demokratischen Probleme seines eigenen Heimatlandes unter die Lupe genommen: Österreich.
Der Autor schreibt über die übermächtigen Parteien und Apparate, die ihre Fundamente in der österreichischen Verfassung aus dem Jahre 1920 haben. Das Bundesverfassungsgesetz, wie es entstanden ist und was daraus geworden ist, durchleuchtet der Autor aus Sicht des kritischen Philosophen. Für einen Laien überraschend: die österreichische Verfassung enthält keine Zweckbestimmung. Daraus folgert der Autor, dass eine Erneuerung der Demokratie auf Grundlage der bestehenden Verfassung nicht möglich ist. Neben zahlreichen Originalzitaten bringt Thurnhofer viele Argumente „Warum die österreichische Verfassung für das 21.
Jahrhundert nicht geeignet ist“. Das leicht verständliche Buch endet mit einem optimistischen Ausblick: das Volk als Souverän ist imstande, eine bessere Verfassung zu verfassen.

 

MEDIENBERICHTE

OKTO TV Philogespraech 500

19. März 2020 - pressetext.com

16. März 2020 um 20:30 auf OKTO.TV und danach online abrufbar

3. März 2020 um 19:00: Radio Orange Produktion: Madge Gill Bukasa

2. März 2020 - fischundfleisch

2. März 2020 - meinbezirk.at

24. Oktober 2019 - Zeit im Blick.info

 

RÜCKBLICK BUCHPRÄSENTATIONEN

9. März 2020: KIW Kultur Cafe im Reumanhof, Wien

27. Februar 2020: Steirer in Wien

11. Februar 2020: Harmonia Wien

120 Hubert Rollup

Moral 4.0

+

Baustelle Parlament

+

Kunstraum 1090

+

Kunstmarkt-Formel

+

INexpensive ART