logo

bild

Was bisher geschah:

Corona Tagebuch von 11. März bis 30. April

Wie so oft seit Ausbruch der Corona-Krise war ich zu optimistisch mit meiner Hoffnung, ich könne mein Corona-Tagebuch mit 30. April schließen. Und so gehts ab 1. Mai 2020 weiter.

 

1. Mai 2020

Die zweite Demo gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung auf dem Ballhausplat, direkt beim Deserteurs-Denkmal. Mit dabei u.a. der Organisator Sepp Rothwangl, Anwalt Roman Schiessler (siehe Dossiers und Blogs über Verfassungswidrigkeit der Corona-Gesetzgebung) und der Arzt Christian Fiala. Parallel dazu haben sich selbstbestimmte Österreicher auf dem Rathausplatz getroffen, wo die SPÖ dieses Jahr aus Angst vor Zivilcourage ihren traditionellen Mai-Aufmarsch abgesagt hat. Trotzdem - oder gerade deshalb - ein Hoffnungsschimmer für die Demokratie!

 

2.5. 2020

Schon heute ist absehbar, was die am häufigsten ausgesprochene Drohung im Monat Mai sein wird - die Drohung mit der "Zweiten Welle" und dem 2. Lockdown. Denn darauf hat sich die politische Kaste aller Länder aller Coleurs offenbar bereits geeinigt: es gab und wird in Zukunft keine Alternative zum Shutdown geben.

 

Screen zweite Welle Kurz 500

Ergänzungen zum 2.5. 2020 (Belege für die Prognose)

Siehe Wiener Zeitung am 2.5.: "Contact Tracing": Rüsten für die zweite Welle

siehe KRONE.at am 5.5. "Die zweite Welle könnte in Italien noch tödlicher sein"

siehe KURIER am 9.5.: "Zweite Welle: Trifft uns Corona bald mit voller Wucht?"

siehe FAZ am 12.5. Die zweite Welle kommt bestimmt

siehe RTL am 14.5. "Kommt jetzt die zweite Welle?"

siehe Vize Werner Kogler in ZiB2 wie Heute (am 16.5.): "Sorge, dass wir eine zweite Welle anheizen"

Siehe KURIER-Aufmacher am 20.5.2020: "Zweite Welle oder nur ein Glutnest?" Schlagzeilen mit Fragezeichen sind fragwürdig - das lernt man im 1. Semester Publizistik. Sofern es UNI-Absolventen in der Kurier-Redaktion gibt, haben die wohl ihr Studium im zweiten Semester begonnen.

siehe RTL am 30.5.: "Verschweigt China eine zweite Corona-Welle?"

Nüchterner Ausblick: Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik in Bonn, und Leiter der Heinsberg-Studie, rechnet nicht - wie der Regierungsberater Christian Drosten - mit einer zweiten Welle, die Deutschland überrollen wird. „Was er für viel wahrscheinlicher hält, sind ‚Hotspot-Ausbrüche‘. Also örtlich begrenzte Anstiege von Infektionen, die dann von den zuständigen Gesundheitsämtern eingedämmt werde“, berichtet inFranken.de am 29.5.2020

 

3. 5. 2020 Sonntag

Die KRONE der österreichischen  Boulevardmedien stigmatisiert pauschal alle Teilnehmer der 1. Mai-Demo am Ballhausplatz als "Corona-Leugner" und baut diese Desinformation geschickt ein in einen Kommentar des ungekrönten Politikerklärers der Nation, Peter Filzmaier. Es ist wohl überflüssig zu erklären, dass es keine "Corona-Leugner" gibt, denn niemand leugnet die Exisitenz, niemand leugnet die Gefährlichkeit von COVID-19. Doch die maßlosen Maßnahmen der Politiker, die einseitige Hofberichterstattung der meisten Medien, sowie die angebliche Alternativlosigkeit zur Panikmache sind sehr wohl Grund zur Kritik!

 

4.5.2020 

With the wisdom of hindsight mehren sich langsam kritische Medienberichte über die weltweiten Maßnahmen gegen das Corona-Virus. Oder waren es vielleicht verschiedene Viren? Jedenfalls werden sofort die Gegenstimmen laut, die die Kritiker kritisieren. Es sei leicht, im Nachhinein gescheiter zu sein, nachdem andere gescheitert sind, solange die Faktenlage nicht klar war. Wahr ist vielmehr: es ist nie möglich, alle Fakten zu kennen, es ist aber immer und überall möglich, die Methoden der Produktion, Multiplikation und Distribution von Fakten kritisch zu analysieren.

 

5.5.2020

Über Bill Gates, seinen Einfluss in der WHO und in Deutschland, spekuliert der Journalist Ken Jebsen. Siehe Kommentare und Links auf fischundfleisch.

Die Chefredakteurin von fischundfleisch, Silvia Jelincic, postet: "Ich schäme mich für uns Journalisten!"

Wertvolle historische ARTE-Dokumentation über die "Schweinegrippe" - Hintergründe über die Pandemie 2009 und die Frage: Wann und warum ruft die WHO eine Pandemie aus?

Doch die wichtigste Meldung des Tages kommt aus Karlsruhe: "Knall in Karlsruhe: Deutsche Richter erachten EZB-Staatsanleihekäufe als teilweise verfassungswidrig“ so die Schlagzeile der NZZ. Es folgt ein Kampf um die Vormachtstellung zwischen EuGH und nationalen Verfassungsgerichten, siehe Süddeutsche.de 

 

6.5.2020

Der Kulturmanager Christian Vranek hofft auf einen „Kultursommer der feinen Begegnung“ in einem Gastkommentar in der Wiener Zeitung. Ich vermisse dagegen Vertreter der "Hochkultur", die endlich mal auf den Tisch hauen und sagen: So kanns nicht weiter gehen! Sollen die Sommerfestspiele vielleicht am 31. Juni mit Planung, Proben und Kartenverkauf beginnen?

 
7.5.2020
Moral und Politik - Ein Essay über den ehemaligen Dissidenten VáclavHavel,
den ersten Präsidenten der postkommunistischen Tschechoslowakei und Tschechiens, 
 
Berlin.Pressekonfernz der Ärzte für Aufklärung. Video auf youtube
 
 

8.5.2020

Die Kultur-Veranstalter formieren sich auf der Plattform ohne-uns.at und stellen ihr Forderungen ins Netz. Lukas Resetarits ist wütend auf Kunstministerin Ulrike Lunacek, siehe Wutvideo auf youtube.

 

9.5.2020

Wie das liberal-konservative Meinungsmagazin Tichys Einblick enthüllt, ist ein BMI-Mitarbeiter (Bundesministerium des Innern Deutschlands) aus der Abteilung Schutz kritischer Infrastrukturen zu dem Schluss gekommen: „Die beobachtbaren Wirkungen und Auswirkungen von COVID-19 lassen keine ausreichende Evidenz dafür erkennen, dass es sich – bezogen auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft – um mehr als um einen Fehlalarm handelt. Es dauerte nicht lange, bis das BMI dementierte: es handle sich um die subjektive Meinung des Autors.

 

10.5.2020 Sonntag

Woran Menschen sterben - Kommentar auf fischundfleisch

 

11.5.2020

Auf der mittlerweile unverzichtbaren Corona-Pressekonferenz der Woche (es marschieren auf: Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP), Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und WKO-Präsident Harald Mahrer) verkündet der Heilige Sebastian das "500-Millionen-Euro-Wirtepaket".

Bereits vorigen Freitag, 8.5., publizierte die WKO die „Lockerungsverordung Gastgewerbe § 6“. Wichtig nicht nur für Gastronomen, sondern auch potenzielle Besucher. In 10 Absätzen wird präzisiert, was ab sofort vorgeschrieben ist (z.B. 1-Meter-Abstand zu anderen Gästen, was bedeutet, dass zwischen allen Tischen zwei Meter breite Gänge eingerichtet werden müssen, um diese Verordnung einhalten zu können). Verfassungswidrig (Gleichheitsgrundsatz!) aber sind die Ausnahmen gemäß Absatz (11): Hier teilt uns der Gesetzgeber mit, dass in Gastgewerbebetrieben, die sich in Krankenanstalten, Kureinrichtungen, Pflegeanstalten, Seniorenheimen, Schulen, Kindergärten befinden sowie in Betriebs-Mensen die zehn neuen Vorschriften nicht gelten. Das impliziert – weil es ja explizit um Vorsorgemaßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus geht – dass in den genannten Lokalen keine Ansteckungsgefahr besteht. Also nix wie hin!!

Erstmals nach 55 Tagen dürfen die Franzosen wieder ohne Passierschein und triftigen Grund auf die Straße gehen. Die öffentlichen Verkehrsmittel haben ihren Betrieb wieder aufgenommen.
 

12.5.2020

"Ein neus Virus grassiert" schreibt der KURIER und meint damit die wachsende Anzahl an Bürgerprotesten gegen die Coronapolitik in Deutschland, denen unterstellt wird, es handle sich um Verschwörungstheoretiker im Umfeld von Rechts- und Linksextremen. Der Blogger Pommes Leibowitz veröffentlicht auf fischundfleisch eine kritische Analyse unter dem Titel "Verschwörungstheorien: Zweierlei Maß". Ergänzend dazu erscheint mein Artikel "Diesmal keine Verschwörungstheorie" mit einem Video von Judy Mikovits und den Gegenargumenten im Zentralorgan der Wissenschaft, SCIENCE. Indessen hat Wolfgang Wodarg auf rubikon.news eine nüchterne Analyse der Testmethoden sowie der gängigen wissenschaftlichen Theorien von Virologen publiziert. Er zitiert darin den Palliativmediziner Matthias Thöns, der bereits am 11.4.2020 im Deutschlandfunk kritisierte, dass die Regierung „sehr falsche Prioritäten gesetzt und alle ethischen Prinzipien verletzt“ habe. Nicht zuletzt berichtet Die Presse: "Virologe Christian Drosten und 100 Ärzte, Gesundheitsexperten und Krankenpfleger schlagen in einem Offenen Brief Alarm. Facebook, Twitter und Google müssten aufhören, Verschwörungstheorien anzufachen".Alarmismus statt Argumentation - ist das der neue Stil in den Wissenschaften?

 
#Screen Drosten Alarm 
 
13.5.2020

Rückkehr zur "Normalität" mit Regierungslarifari

 

„Auf Basis welcher Evidenz wurden die wohl folgenreichsten politischen Entscheidungen der letzten 50 Jahre getroffen?“ Diese Frage stellt Der FALTER und bringt Auszüge aus Dokumenten der „SKKM Koordinationsstab Sars-CoV-2/Covid-19“ 

 

14.5.2020Billy schickt Soldaten aus: „Der Nothilfekoordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist skeptisch, dass das neue Coronavirus nach der rasanten Ausbreitung rund um den Globus noch eliminiert werden kann. ,,, Es gebe eine kleine Chance, das neue Virus SARS-CoV-2, das die gefährliche Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann, auszurotten. Dafür müsse aber ein hocheffektiver Impfstoff gefunden werden, er müsse im ausreichenden Maß hergestellt und in aller Welt verteilt werden, und die Menschen müssten einverstanden sein, sich impfen zu lassen.“ (Quelle ORF.at) Das ist ziemlich genau der Wortlaut, den Bill "das Tor zur neuen Weltordnung" Gates vorgegeben hat:„Wenn WIR dann all die Fabriken bauen und entscheiden, wo WIR sie bauen, wenn sich herausstellt, wer hier verbindlich Fördermittel zusagt – die Europäer sind in Sachen Impfstoffe immer sehr freigiebig gewesen – wenn WIR gemeinschaftlich in diese Produktion investieren, dann können WIR dafür sorgen, dass nicht nur die Länder, in denen sich die Fabriken befinden, darauf Zugriff haben, sondern besonders diejenigen, wo der Impfstoff am dringendsten benötigt wird. Langfristig wird die Produktion so hoch gefahren, dass alle Menschen auf unserem Planeten damit geimpft werden können.“ (ARD-tagesthemen vom 12.4.2020, ab Minute 6.35)  

 

15.5.2020

Die Gastronomie darf wieder aufsperren und darauf hab ich ein Gläschen im Cafe Wien in Mürzzuschlag getrunken. Albert Hoffmann hat heute seinen Geburtstag gefeiert. Er war zehn, als der Staatsvertrag unterzeichnet wurde.Die Krise ist noch nicht abgesagt, aber schon hat der schnelleste Verlag des Landes, edition adas erste Buch über die Krise angesagt. Das salomonische Urteil der Autoren: "Es wurde den Menschen zuviel Angst gemacht".Das erste politische Opfer infolge der Coronakrise ist die Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek. Das Wutvideo von Lukas Resetarits (siehe 8.5.) zeigt Wirkung. Die Kulturpolitik Österreichs wird weiterhin wirkungslos bleiben. Was nicht existiert kann nicht wirken. 

 

16.5.2020

Lektüre des Buches Zum Weltfriede. Ein politscher Entwurf des Historikers Michael Wolffsohn, das 2015 erschienen ist.  
 
17.5.2020
SonntagPommes Leibowitz untersucht auf fischundfleisch die Ergebnisse der COVID-19 Case-Cluster-StudyCOVID-19 Case-Cluster-Study von Prof. Hendrik Streeck
 
18.5.2020
KW 20 anno 2020 - Im Fokus aller Medien standen in der Kalender-Woche 20 (Woche neun NCS – Zeitrechnung Nach Corona Shutdown) die Verschwörungstheoretiker. Ein Rückblick. Und die Beantwortung der Frage: Wie mächtig ist Bill The Gate to the New World Order?

 

Der Beitrag läuft  auf Radio Orange am Dienstag, 19.5. um 19:00 Uhr

 

19.5.2020

Ein Blick über die Grenzen in die Schweiz. Die NZZ ist normaler Weise die Zeitung, deren Sachlichkeit ich schätze. Manchmal kann Sachlichkeit auch zur unfreiwilligen Satire werden. So schreibt Fabian Schäfer in der heutigen NZZ Ausgabe:  "Dieser Sommer wird mühsam. Die Vorschriften und Auflagen wegen des Coronavirus werden für grossen Ärger und Verdruss sorgen, für Streit, Kritik und rote Köpfe. Die letzten Tage haben einen ersten Vorgeschmack gegeben. In Zürich wurde ein Liebespaar gebüsst, weil es die Zwei-Meter-Regel nicht einhielt. Am Samstag unterband die Polizei in mehreren Städten Kundgebungen gegen das Corona-Regime des Bundesrats. Wenige Stunden später setzten sich in Basel Horden feiernder Nachtschwärmer über die Distanzregeln hinweg, ohne dass die Polizei eingriff." 

 

20.5.2050

KURIER-Aufmacher am 20.5.2020: "Zweite Welle oder nur ein Glutnest?" Schlagzeilen mit Fragezeichen sind fragwürdig - das lernt man im 1. Semester Publizistik. Sofern es UNI-Absolventen in der Kurier-Redaktion gibt, haben die wohl ihr Studium im zweiten Semester begonnen. Schon am Vortag schlagzeilte oe24: Corona-Skandal bei Post: Bereits 158 Kranke. Der "zweiten Welle" widmet der Kurier symbolträchtig zwei Seiten. Es kann nur um Symbole gehen, denn da war nichts zu lesen, was wir nicht schon von der "ersten Welle" wussten. Unmittelbar vor dieser Doppelseite liefert die Bundesregierung mit einem ganzseitigen Inserat die Einleitung zur Panikmache: "Das Virus macht keine Pause. Ein Baby-Elefant zum Glück auch nicht. Ein Abstand von mindestens einem Meter zueinander hilft, das Corona Ansteckungsrisiko zu reduzieren. Damit schützen wir uns, sichern unseren Arbeitsplatz und bleiben gemeinsam auf einem guten Weg. Schau auf dich, schauf auf mich" Bundesregierung + Österreichisches Rotes Kreuz". Mich würde interessieren, ob das Rote Kreuz noch eine NGO (Non Governmental Organisation) ist, oder bereits direkt dem Bundeskanzleramt unterstellt ist. Fakt ist: Jedes Coronainserat der Regierung enthält diesen Zusatz.Den Baby-Elefanten hat unser Bundeskanzler auf seiner Dienstreise im Kleinwalsertal offenbar vergessen. Dafür vergisst er nie darauf, kritische Kommentare seiner Verfehlungen beim Chefredaktuer höchst persönlich "richtig zu stellen", wie der Chefredakteur der Kleinen Zeitung, Hubert Patterer, berichtet. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass sich Kurz über diese Aufregung in den Medien nur freuen kann, denn jede Ablenkung von den wirklich wichtigen Problemen, die die Corona-Politik verursacht hat und noch verursachen wird, spielt ihm in die Hände. 

 

21.5.2020

Kaum eine Woche geöffnet, sperren viele Lokale wieder zu. Sogar bekannte Lokale in gute Lage wie das Cafe Museum in Wien. „Es rennt nicht halbwegs, es rennt gar nicht. Das ist wirtschaftlich einfach nicht durchzustehen“, erklärt Chef Berndt Querfeld im Interview mit oe24.at (Siehe auch Eintrag vom 11. Mai).

 

22.5.2020

"Der kroatische Tourismusminister Gari Cappelli hat heute in einer Pressekonferenz angekündigt, dass Kroatien seine Grenzen für Reisende aus Österreich, der Slowakei, Tschechien und Ungarn vor Monatsende öffnen werde. Ab Donnerstag werde zudem ein Onlinesystem in Kraft gesetzt, das durch Voranmeldung einen raschen Grenzübertritt ermöglichen werde." Dies berichtet ORF.at. Meinen Urlaub in Rovanjska hab ich schon vor zwei Wochen gebucht. Der Reise nach Kroatien steht damit nichts im Wege, denn schon am 15. Mai hat Slowenien die Corona-Epidemie für beendet erklärt und die Grenzen geöffnet. 

 

23.5.2020

Der Standard berichtet über den „Kurzarbeitsboom“. So einen Boom hat die Wirtschaft wahrlich noch nicht erlebt. Doch wichtiger ist folgende Info: „Unternehmen, die es am wenigsten brauchen, werden überfördert.“ Von den 38 Milliarden, die Finanzminister Gernot Blümel schon am 18. März zur Rettung Österreichs aus dem Ärmel geschüttelt hat, seien 12 Milliarden als Zuschüsse zur Kurzarbeit geplant. „Auf Arbeitnehmerseite kursiert die Zahl, dass die Überförderungen mehr als 500 Millionen Euro kosten könnten“, so der Standard, der auch einen Eindruck vermittelt, wieviel Bürokratie die Regierung mit all ihren Maßnahmen produziert. So kann man sicher keinen Paradigmenwechsel einleiten. 

 

 

 

250 Alexander Van der Bellen

Siehe auch: 

Also sprach Van der Bellen

Siehe auch: Absicht und Beharrung

24.5.2020 Sonntag

Unser Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag beim Wirten die Sperrstunde übersehen und ist um halb eins in der früh von der Polizei aufgegriffen worden. Wie die APA berichtet drohen nun bis zu 30.000 Euro Strafe – nicht für Van der Bellen, sondern für den Wirten, der den Präsidenten und seine Freunde nicht rechtzeitig raus geschmissen hat. Ein willkommener Anlass für alle Oppositionellen, sich auf den Präsidenten einzuschießen. Doch alle, die nun auf VDB zielen, schießen am Ziel vorbei.

Es ist ok, wenn man Schanigärten um 22.00 Uhr schließt, damit die Nachbarschaft in Ruhe schlafen kann. Doch so zu tun, als wäre die Corona-Ansteckungsgefahr nach 23.00 Uhr größer als vor 23.00 Uhr ist gesundheitspolitischer Schwachsinn. Schlimmer jedoch ist der gesellschaftspolitische Wahnsinn, den Wirten haftbar zu machen für seine Gäste! Solche Einfälle - nein; Ausfälle! -  kannte ich bislang nur aus Staaten, die ihre Bevölkerung mit Stasi-Methoden unter Kontrolle halten mussten. Und nur ein Stasi-Staat kann sich für Bagatelle-Vergehen maßlos hohe Strafen ausdenken.

Darüber kann ich mich aufregen, und nicht weil manche Menschen wieder gemütlich zusammen sitzen ohne dabei ständig auf die Uhr zu schauen.Kern des Skandals ist nicht VdB, obwohl verschärfend gilt, dass er das entsprechende Gesetz unterzeichnet hat. Kern des Problems ist die Gesetzgebung zur angeblichen Bekämpfung von Corona. 

   

 

25.5.2020

Joseph Stiglitz im Interview mit der ZEIT: „Diese Krise ist mindestens so schlimm wie die große Depression. Was sie besonders trügerisch macht: Wir erleben gerade einen Nachfrage- und einen Angebotsschock – gleichzeitig. Das hat es so noch nicht gegeben. Auch der Anstieg der Arbeitslosigkeit in nur wenigen Wochen um rund 40 Millionen [in den USA] ist beispiellos.“ 

 

26.5.2020

„Heuschrecken“ darf man Hedgefonds nicht mehr nennen, also Finanzorganisationen, die Unternehmen aufkaufen um sie zu filetieren und die Teile mit Gewinn weiter zu verkaufen. Geprägt hat den Begriff Franz Müntefering, damals 2004 SPD-Parteichef. Der Historiker Michael Wolffsohn hat 2005 dagegen argumentiert: „60 Jahre ‚danach‘ werden heute wieder Menschen mit Tieren gleichgesetzt, die – das schwingt unausgesprochen mit – als ‚Plage‘ vernichtet, ‚ausgerottet‘ werden müssen. Heute nennt man diese ‚Plage‘ ‚Heuschrecken‘, damals ‚Ratten‘ oder ‚Judenschweine‘. Worte aus dem Wörterbuch des Unmenschen, weil Menschen das Menschsein abgesprochen wird.“ (Quelle: wikipedia/Heuschreckendebatte)Heuschrecken darf man aber nach wie vor sagen, wenn sie als Naturplage über ganze Länder herfallen. Über Heuschrecken-Schwärme in Afrika berichtete ZDF bereits am 18. Februar. Zwei Monate später hat der Spiegel das Thema entdeckt: „Rund ein Dutzend Länder hat derzeit mit massiven Heuschreckenplagen zu kämpfen: in Ostafrika, auf der Arabischen Halbinsel, aber auch bis hinein nach Asien und auf den indischen Subkontinent haben es die Tiere geschafft.“ Es ist absehbar, dass nach Corona der Hunger in der Welt wieder zu einem akuten Thema werden wird. Jean Ziegler, der seit Jahrzehnten gegen "das tägliche Massaker des Hungers“ ankämpft, wird wieder öfters zu Interviews geladen werden.Heuschrecken brauchen Futter ohne Ende. Wenn sie ein Territorium abgegrast haben, ziehen sie weiter. Diese Tierchen mit den Big Playern der Finanzindustrie zu vergleichen geht echt nicht. Ich zitiere daher kommentarlos aus der Kleinen Zeitung (26.5. S. 2): „Der deutsch-französische Plan in Kürze: ein Fonds über 500 Millionen Euro, der ‚keine Kredite, sondern Ausgaben für die am stärksten betroffenen Sektoren und Regionen bereitstellen soll‘, so Merkel. [….] Zuschüsse – keine Kredite – soll die EU für den Aufbau vergeben. Eine echte europäische Revolution. Und das ist noch nicht alles. Die EU-Kommission soll das nötige Geld als Kredit aufnehmen. Ein Novum. Für das Darlehen bürgen die EU-Staaten.“ Der Bericht verdeutlicht, wie sich die EU-Staaten alternativlos noch weiter in die Abhängigkeit der Finanzindustrie begeben wollen (oder müssen?). Er hat nur ein kleines Manko, denn hier werden Milliarden mit Millionen verwechselt! (Vergleiche focus.de) + Kommentare auf fischundfleisch.

 
 
 

27.5.2020 

 

 „Der Einbezug der moralischen Komponente in die Zukunftsgeschäftsmodelle kann Europa im digitalen Zeitalter als Vorreiter gegenüber den Marktführern der anderen Kontinente gereichen.“

 

Der Geschäftsführer des Handelsverbandes, Rainer Will, untersucht in seinem neuen Buch "Wie real bist du? Manifest der Digitalisierung" die Vormachtstellung der amerikanischen und chinesischen Interent-Konzerne (GAFA und ASTA) und ihre Auswirkung auf den Handel in Österreich und Europa.

 250 Rainer Will cover
Wien im Siebten 250

28.5.2020 Vor Wochen wurde Afrika als „tickende Zeitbombe“ bezeichnet. Nun liegt eine aktuelle Stellungnahme der WHO vor, wonach auf dem ganzen Kontinent mit 1,3 Milliarden Einwohnern nur rund 4.000 Corona-Todesopfer zu verzeichnen waren, berichtet der ORF.at

29.5.2020 Zur endgültigen Eindämmung von Corona fordere ich ein sofortiges Verbot von Seifenblasen.

 
 

30.5.2020  

Die Zeitschrift profil (Nr 23 / 29. Mai 2020) bringt ein Interview mit Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel anlässlich seines 75. Geburtstags. Von seinem Nachfolger Sebastian Kurz ist er begeistert:

Schüssel: "Er macht das hervorragend, medial sowieso. Er hat Österreich nach den unseligen Jahren von Werner Faymann in Europa wieder zum Thema gemacht. Wir sind wieder im Spiel, [...] Ich finde es gut, dass die Jungen jetzt dran sind. In den USA kandidiert ein 74-Jähriger gegen einen 78-Jährigen.

profil: Das Alter ist bei Donald Trump doch das geringste Problem.

Schüssel: Aber dagegen ist Europa ein Leuchtturm der Jugend."

 

31.5.2020 Sonntag

"Also sprach Van der Bellen" - Kommentar über das Buch "Die Kunst der Freiheit", das Alexander Van der Bellen 2015, ein Jahr vor seiner Wahl zum Bundespräsidenten, publiziert hat.

Pommes Leibowitz untersucht auf fischundfleisch die Frage: Mehr Tote durch Coronamaßnahmen als durch Corona selbst?

 

7. Juni 2020 Sonntag

Verschwörungstheorie für Anfänger (Blog auf fischundfleisch)

 
8.6.2020
Die Wiener Zeitung berichtet: „Gegen Gesetze und/oder Verordnungen zur Eindämmung des Corona-Virus liegen dem VfGH bisher rund 70 Anträge vor. Eine Reihe von ihnen ist schon beratungsreif. Thematisch geht es im Juni vor allem um die Schließung von Betrieben mittels COVID-19-Maßnahmengesetz.“
 
18.6.2020
Legalitätsprinzip als Selbstzweck: Zehn A4 Seiten umfassen allein die Überschriften zu den Corona-Gesetzen und -Verordnungen. Wie viele davon sind verfassungskonform? Hat sich die Verfassung in der Krise bewährt? (Gastkommentar in der Wiener Zeitung)
 
19.6.2020
Was die Deutschen am meisten lieben: Kontrolle! "In den ersten 24 Stunden haben nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums über 6,4 Millionen Nutzerinnen und Nutzer die App, die das Nachverfolgen von Infektionen erleichtern soll, in Betrieb genommen." (Quelle: NZZ mit Infos zum Corona Status DE)
 
22.6.2020 
Siehe auch: Florian Kliman über die Frage: Wer kultiviert das politische Klima?
 
25.6.2020
NZZ berichtet: „Mehr als 42 Prozent der Ischgler Bevölkerung haben sich bis Mitte April mit Sars-CoV-2 infiziert. Dies ergab eine am Donnerstag vorgestellte Antikörper-Studie der Universität Innsbruck mit 1473 Personen aus dem Ort. Es ist die höchste Durchseuchungsrate eines Corona-Hotspots, die bisher publiziert wurde. Mehr als 80 Prozent der Infizierten haben die Infektion allerdings unbemerkt durchgemacht.“

26.6.2020
Monika Donner, Verfassungsbrüche – Das Versagen der Beamten, Politiker und Medien, Kommentar auf fischundfleisch
 
1.7.2020
Corona und viele offene Fragen - Ein Film von Walter Dorsch.
 
3.7.2020
NZZ-Kommentar: "Wir behandeln Lebensmittel wie ein beliebiges Industrieprodukt. Das rächt sich jetzt. Die Covid-19-Infektionen sind allerdings nur das Symptom einer Entwicklung, die seit vielen Jahren in die falsche Richtung geht."
 
 
 

 

 

120 Hubert Rollup

Moral 4.0

+

Baustelle Parlament

+

Kunstraum 1090

+

Kunstmarkt-Formel

+

INexpensive ART