logo

bild

Wien (05.05.2003) - Die Tabelle der Beliebigkeiten hat die Zeitschrift "Format" mit ihrem "Kunst-Guide" in der aktuellen Ausgabe (Nr. 18, 2. Mai 2003) fortgesetzt. Nach seriösen Anlagetipps, wie die Autoren der Reportage im Vorspann versprechen, sucht der Leser vergeblich. Allein die Eingrenzung auf 135 österreichische Künstler, die einer Bewertung unterzogen wurden, zeugt von einer Scheuklappen-Mentalität der Autoren und Juroren. "In der Beurteilung der künstlerischen Bedeutung waren offenbar aktuelle Modetrends wichtiger als die Künstlerbiografie und kritische Werkanalyse", kritisiert Hubert Thurnhofer, Präsident der IG Galerien.

Die IG Galerien sieht das vorliegende Rating als verzerrte Darstellung des Kunstmarktes. Seit rund zwei Jahren bemüht sich die IG Galerien darum, mehr Transparenz in den Kunstmarkt zu bringen, und hält deshalb auch Seminare für Kunst-Investoren ab. Ein Thema, das zunehmend auch die Banken interessiert, wie bisherige Seminar-Teilnehmer von der Schoellerbank, der Landes-Hypothekenbank Steiermark und der BankPrivat bestätigen.

"Die Autoren des Kunst-Guides von Format haben sich leider nicht die Mühe gemacht, die österreichische Kunstszene genauer unter die Lupe zu nehmen. Wenn hier der Eindruck erweckt wird, die vorliegenden Namen seien die Spitze des Kunstmarktes, so ist das eine Illusion. Es sind dies lediglich die hundert Namen, die im geschlossenen Kreis der dreißig genannten Juroren kursieren. Nicht mehr, und nicht weniger. Wer tiefer gehendes Interesse an der Kunst als Anlageform hat, muss sich schon andere Informationsquellen suchen", verweist Thurnhofer auf das Seminar für Kunst-Investoren, das wieder am Freitag, den 13. Juni, stattfindet.

Seminar für Kunst-Investoren - Programm

Teil 1
9.30 Empfang
10.00 ArtInvestor: Thesen und Gegenthesen zur Bewertung von Kunst
11.30 Kaffee-Pause
11.45 Die Grenzen der gängigen Bewertungs-Modelle
Die IGG-Formel zur Bewertung von Kunstwerken
13.00 Mittagessen

Teil 2
14.15 Dr. Andreas Cwitkovits: Juristische Tipps für den Kunstkauf
15.45 Kaffee-Pause
16.00 Georg Haslinger: Der österreichische Kunstmarkt nach 1945
17.00 Hubert Thurnhofer: Die Kunstmärkte Wien - Moskau - New York
17.30 Abschluss-Cocktail

Das Seminar findet am Freitag, den 13. Juni 2003 in der Galerie Atelier T, Glasergasse 10/11, 1090 Wien statt. Die Kosten des ganztägigen Seminars (250,- Euro zuzüglich 20% MwSt.) inkludieren den Sammelband ArtInvestor zum Preis von 66 Euro, sowie Pausenbuffets und Mittagessen.

120 Lilia

Ernst Zdrahal

zum 75er

+

Kunstmarkt-Formel

+

INexpensive ART