logo

bild

Viele Bildhauer arbeiten mit kinetischer Energie und verleihen ihrer Skulptur einen zusätzlichen Reiz, wenn man sie in Bewegung setzt. z.B. die sich drehende Nautilus von David C. Roy

 

Neue Formen des Lebens erfindet Theo Jansen. Seine „Strandbeests“ aus PVC-Rohren sind schon konstruktiv erstaunlich, doch wenn er sie am Strand aufstellt, dann setzt schon eine leichte Brise diese Strandbeests in Bewegung.

 

Michael Grab arbeitet dagegen mit absoluter Ruhe, in dem er völlig unbearbeitete Natursteine aufeinander stapelt, wobei sich diese nur auf einer minimalen Fläche berühren. Der Künstler mit dem Label „Gravity Glue“ überwindet dabei scheinbar die Schwerkraft. Die Idee ist vielleicht nicht neu, aber eine Neuentdeckung als Kontrapunkt zu unserer schnelllebigen Zeit. Die Umsetzung erfordert ebenso Muskelkraft wie innere Kraft der Konzentration. Die meditative Ästhetik ist in jedem Einzelfall überzeugend.

 

Eine Art Popartist in dieser Kunstrichtung arbeitet in einem Shopping-Center.

 

Die ultimative Kraft der Ruhe und Konzentration zeigt jedoch Miyoko Shida mit ihrer Arbeit, die letztlich nur vom Gewicht einer Feder gehalten wird. Das ist Kunst.

 

MiyokoShida

 

 

M. Eibensteiner

unterstützt das Crowd Funding für Moral 4.0 mit fünf tollen Kristall-Bildern.

Danke!

120 manuela eibensteiner