logo

bild

25. 11. 2017 - Gastkommentar in der WIENER ZEITUNG

Der Ruf nach Neuwahlen, nachdem potenzielle Koalitionsparteien auf keinen grünen Zweig gekommen sind, ist demokratie-politisch bedenklich. Die erste Pflicht der Parteien besteht darin, jedes Wahlergebnis anzuerkennen und die Entscheidung des Volkes als Auftrag zu nehmen. Neuwahlen auszurufen, wenn den Mächtigen das Ergebnis nicht passt – das hatten wir ja schon! Wann war das bloß? Ja, genau, im Sultanat Erdogans vor gerade mal zwei Jahren. ...

MEHR DAZU WIENER ZEITUNG

 

Screen WrZeitung 500 2017 11 25

 

23. 11. 2017 - Blogbeitrag auf fischundfleisch.com

Das Legalitätsprinzip und der Parteien-Egoismus überlagern das Moralitätsprinzip. Und zwar total. Das ist die Hauptursache für das Scheitern der „Sondierungsgespräche“ in Deutschland.

Statt Verantwortung für das Land zu übernehmen, führen die Parteien einen Eiertanz rund um den Altar der Regierung auf, so als wäre es ein Ding der Unmöglichkeit, die Welt zu nehmen wie sie ist, nicht so, wie sie die vergangenen 70 Jahre war, und auch nicht so, wie man sie aus Sicht eines Parteifunktionärs – und sei es ein Spitzenfunktionär – gern hätte. Mit dieser Ignoranz schafft Deutschland gerade seine Demokratie ab.

MEHR DAZU fischundfleisch

 

Mai 2017, Vorarbeit zur MORAL 4.0

Wie Demokratien scheitern am Beispiel Russland, USA, Deutschland, Frankreich und Österreich.

 

Juni 2016 - TTIP zerstört die Basis der Demokratie

 

Welche Mächte sind legitimiert, geheim über die Zukunft unabhängiger Staaten zu verhandeln? Jenseits von Chlorhühnern und Genmais, die stellvertretend dafür stehen, dass unsere Umweltstandards bedroht sind, rütteln die TTIP-Verhandlungen an den Fundamenten unserer Demokratie. Und das ist weit schlimmer, meint nicht nur a3ECO (Ausgabe 7/2016) Autor Hubert Thurnhofer.

 

MEHR DAZU: MORAL 4.0

 

 

 

 

 

 

120 SlavaReyzin