logo

bild

All-in-one-Monitoring optimiert für Cloudanwendungen

Linz, 1. Oktober 2015 - Ein Jahr nach dem Markteintritt in den USA startet Ruxit.com nun die Europa-Offensive und hat dafür einen eigenen Cloudstandort im AWS Rechenzentrum in Frankfurt eingerichtet. Ab November kann auch in Euro abgerechnet werden. Verrechnet wird nach dem SaaS-Modell (Software as a Service) nur das, was gebraucht wird: der Einsatz wird pro Server pro Stunde abgerechnet. Die Bezahlung erfolgt einfach über Kreditkarte.

 

Die Monitoring-Lösung Ruxit wurde für den Einsatz in Cloud-Umgebungen optimiert und erleichtert DevOps die Arbeit. Dies beginnt bei der einfachen, automatischen Installation, die garantiert in fünf Minuten abgeschlossen ist. Für den Start reicht ein einfacher wget-Befehl und der Downlaod eines Shell Scripts. Es sind keine aufwändigen Integrationsprozesse nötig, der Kunde hat in Folge auch keinen Wartungsaufwand. Nach fünf Minuten kann ein Start-up ebenso wie ein großes Unternehmen mit hunderten Servern alle Transaktionen und Anwendungen bis hin zur IT-Infrastruktur überwachen.

 

Der All-in-One Support von Ruxit übernimmt die Aufgaben von mehreren konventionellen Monitoring-Lösungen und liefert dabei wesentlich konkretere Informationen als bislang üblich:

1) Web Monitoring von Ruxit kombiniert die Daten von tatsächlichen Website Besuchern mit denen von automatisierten Tests. Dadurch wird ein vollständiges Bild der Web Performance gezeichnet.
2) Application Performance Management analysiert Applikationen in den gängigsten Programmiersprachen bis hinunter zu Programmcode und Datenbank Statements.
3) Als einziges Produkt kombiniert Ruxit diese Aufgaben mit detailliertem Infrastruktur Monitoring. Sowohl das Netzwerk, als auch physische und virtuelle Hosts werden überwacht.
4) Neue Technologien wie Docker Container oder auch Public-, Private- oder Hyrbrid Cloud Installationen stellen eine Kernkompetenz des Tools dar.
5) Durch den Einsatz künstlicher Intelligenz, die alle oben genannten Funktionen in Zusammenhang bringt und damit eine Applikation ganzheitlich analysiert, kann Ruxit bei Applikationsproblemen in Sekundenbruchteilen die Ursache der Komplikation identifizieren.

 

Viele Monitoring-Anbieter liefern große Mengen an Daten, doch die Datenflut alleine hilft letztlich  nicht weiter. Ganz im Gegenteil: nach tagelanger harter Arbeit zur Analyse der Daten kommen DevOps oft zu dem Schluss, dass sie nicht die geringste Hilfe von jenem Tool bekommen haben, das dazu da ist, ihre Arbeit zu erleichtern. Ruxit übernimmt diese Schwerarbeit mit dem Einsatz innovativer Künstlicher Intelligenz. Damit bekommen DevOps exakte Informationen, wo und wie Probleme aus Endkundensicht ausschauen und natürlich auch die konkreten Lösungen dafür. Der effiziente Betrieb mit geringem Personalaufwand wird so erst möglich. Ruxit ist aber auch ein lernendes System, das schon vom Start weg auf eine umfangreiche Datenbank zugreifen kann, und auf Basis neuer Kundenerfahrungen laufend erweitert wird.

 

Jedes Start-up mit wenigen Servern kann sofort kostengünstig Ruxit einsetzen. Ruxit ist beliebig scalierbar und wächst mit, solange das Unternehmen wächst. Aber auch arrivierte Großunternehmen wechseln immer öfter zu Ruxit. So nutzen CHIP.de und Axel Springer bereits die Vorteile von Ruxit. Einer der wichtigsten Gründe für die Entscheidung war auch die Datensicherheit: mit dem Cloudstandort im AWS Rechenzentrum in Frankfurt stellt Ruxit sicher, dass keine Daten über die Grenzen Europas hinaus gelangen. Damit ist Ruxit auch für Banken, Versicherungen, Medien, Tourismus und Healthcare eine ernsthafte Alternative. Ruxit-Gründer Bernd Greifeneder: “Auch Unternehmen aus Sparten mit höchsten Datenschutz-Anforderungen wie Finanz- und Healthcare gehen immer öfter in die Cloud. Mit Ruxit können wir diesen Unternehmen eine Enterprise-Anwendung mit der Flexibilität und Einfachheit einer Cloudanwendung bieten."

 

Über Ruxit

RUXIT steht für: Raving User Experience for IT -  und der Name ist Programm. Stellten bisherige Application Performance Management-Lösungen die Server in den Mittelpunkt ihrer Überwachung, so steht bei Ruxit der Enduser im Focus. Dank künstlicher Intelligenz bekommen die Anwender keine sinnlosen Alerts, sondern konkrete Antworten über die Ursachen und Zusammenhänge von Problemen und deren Auswirkungen auf die Enduser. Ruxit bietet Monitoring als Software as a Service (SaaS) an, der Einsatz wird pro Server pro Stunde abgerechnet. Damit ist Monitoring mit Ruxit für Start-ups genauso geeignet wie für Technologieführer mit Tausenden von Servern.

Ruxit.com ist ein Enterprise Start-up von Dynatrace und beschäftigt derzeit 200 Mitarbeiter, 180 davon in Linz (Oberösterreich). Bereits 200 Kunden weltweit arbeiten mit Ruxit.

 

Bernd Greifeneder 2015
FOTO von Ruxit-Gründer Bernd Greifeneder in HiRes auf Anfrage.

Rückfragen: Hubert Thurnhofer
+43 699 1266 0929
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

120 Parallelaktion